Gesundheitstipp 07|2018

Wunderwerk Darm - Basis für Gesundheit und Wohlbefinden

In unserem Darm tummeln sich Billionen Bakterien aus tausenden Arten. Diese Darmbakterien erbringen jeden Tag Höchstleistungen: Unsere Nahrung wird durch sie erst verwertbar gemacht, Krankheitserreger abgewehrt, Vitamine und Hormone produziert, aber vor allem unsere Darmbarriere vor schädlichen Stoffen geschützt. Ist die Anzahl der nützlichen "Helfer" durch falsche Ernährung, Stress oder die Einnahme von Antibiotika reduziert, können viele Stoffwechselvorgänge nicht mehr richtig ausgeführt werden. Die gute Nachricht: Heute kann man wichtige Darmbakterien dem Körper konzentriert zuführen! In bestimmten Produkten aus Ihrer Apotheke werden verschiedene Bakterienstämme kombiniert, dadurch hat jedes Produkt besondere Eigenschaften- damit Sie in jeder Situation ein gutes "Bauchgefühl" haben. Wir beraten Sie dazu gern!


Gesundheitstipp 06|2018

Sommer-Sonne – richtig genießen

Schon der Schriftsteller von Kotzebue fand: „Die Sonne ist die Universalarznei aus der Himmelsapotheke.“ Stimmt, doch wie für jede Medizin gilt auch dabei: Auf die richtige Anwendung kommt es an. Was Sonnenanbeter beachten müssen, erfahren Sie deshalb in Ihrer Guten Tag Apotheke und in der aktuellen Ausgabe unseres Gesundheitratgebers MEIN TAG. Freuen Sie sich also auf eine unbeschwerte Sommer-Sonnen-Zeit !


Gesundheitstipp 05|2018

Hatschi – die besten Tipps gegen Heuschnupfen

Lachen ist gesund. Darum verrät Humorist Jürgen von der Lippe seine besten Tricks, um sich mal wieder so richtig zu kringeln. Manchmal kommen uns nicht vor Lachen die Tränen, sondern wegen Heuschnupfens. Was Allergikern dieses Jahr blüht und was aus Experten-Sicht helfen kann, erfahren Sie in Ihrer Guten Tag Apotheke und in der aktuellen Ausgabe unseres Gesundheitratgebers MEIN TAG. In diesem Sinne: einen heiteren Mai.


Gesundheitstipp 03|2018

Rückenschmerzen? Dagegen können Sie etwas tun!

Leben ist Bewegung. Doch wir sitzen mehr, als dass wir aktiv sind. Auf diese Bewegungsarmut gehen zum Beispiel Rückenschmerzen zurück. In akuten Situationen verschaffen Schmerztabletten, Wärmepflaster oder Gels Linderung. Was Sie konkret tun können? Erfahren Sie mehr in Ihrer Guten Tag Apotheke und in der aktuellen Ausgabe unseres Gesundheitratgebers "Mein Tag". Werden Sie aktiv - für einen starken Rücken.


Gesundheitstipp 02|2018

Müde bin ich, geh zur Ruh...

Liebe Leserinnen, liebe Leser, wie geht es Ihnen heute?
Fühlen Sie sich fit, ausgeschlafen? Das wünschen wir Ihnen, denn leider schlafen immer mehr Menschen viel zu wenig oder gar schlecht, was sich negativ auf die Lebensqualität auswirkt. Lassen Sie sich Ihren Schlaf nicht rauben. Wie das gelingen kann, zeigen wir in unserem Schwerpunkt "Schlaf" der aktuellen Ausgabe von "Mein Tag". Und vergessen Sie nicht, am 14. Februar ist Valentinstag. Das beste Geschenk für die Liebsten ist ein inniger Kuss. Dieser tut nicht nur der Seele gut, er fördert auch die Gesundheit. In diesem Sinne – bleiben Sie gesund!


Gesundheitstipp 01|2018

Erkältungen in den Griff bekommen

Erkältungen sind vielfältig - und genauso vielfältig sind die Maßnahmen, die für eine sinnvolle Bekämpfung durchgeführt werden können. So stellt sich je nach Schweregrad beispielsweise die Frage, wie hoch das jeweilige Schmerzmittel dosiert werden sollte. Oder was ist zu tun, wenn Kinder erkältet sind? Machen Sie sich schlau und lesen Sie praxisnahe Tipps in der aktuellen Ausgabe von "Mein Tag". Erkältungen in den Griff bekommen


Gesundheitstipp 12|2017

Heilpflanzen für Kinder ideal

Gerade in der kalten Jahreszeit werden Kinder häufig von Erkältungen geplagt. Das ist ein normaler Teil ihrer Entwicklung, denn das Immunsystem wird erst noch ausgebildet. Dennoch muss man nicht gleich mit Kanonen auf Spatzen schießen. In der Regel helfen heilpflanzliche Präparate, die verschiedenen Beschwerden zu lindern. Erfahren Sie alles Wissenswerte zu diesem Thema inder aktuellen Ausgabe von "Mein Tag".


Gesundheitstipp 11|2017

Vitamin D. Das besondere Vitamin.

Vitamin D nimmt unter den Vitaminen eine besondere Rolle ein. Denn streng genommen handelt es sich nicht um ein Vitamin, sondern um ein Hormon. Es kann im Gegensatz zu den meisten anderen Vitaminen vom Körper selbst gebildet werden. Die Voraussetzung dafür ist allerdings, dass ausreichend Sonnenlicht (UVB-Strahlung) auf die Haut einwirkt. Vitamin D ist an zahlreichen Stoffwechselprozessen im Körper beteiligt und hat für unsere Gesundheit eine herausragende Bedeutung. Das Problem: Etwa 80 Prozent der Deutschen sind nicht ausreichend mit Vitamin D über das Sonnenlicht und die Nahrung versorgt. Eine unzureichende Versorgung bleibt daher nicht ohne Folgen. Krankheitsbilder, die mit Vitamin-D-Mangel in Verbindung gebracht werden, sind Rachitis, Osteomalazie und Osteoporose. Wer erste Anzeichen eines Vitamin-D-Mangels bei sich bemerkt, sollte aktiv werden!

Lassen Sie sich dazu von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.


Gesundheitstipp 10|2017

Seit Jahrhunderten verwendet: Der Beinwell

Der Beinwell ist eine hochwirksame und bewährte Heilpflanze zur Behandlung von Muskel-, Gelenk- und Rückenschmerzen. Bereits der botanische Name Symphytum officinale L. weist auf seine Wirkung hin: Er bedeutet "zusammenwachsen" oder "heilen". Die heilenden Eigenschaften des Beinwells werden schon seit Jahrhunderten geschätzt - aus der wirkstoffreichen Beinwellwurzel wurden Pasten zur Schmerzlinderung zubereitet, um damit Knochenbrüche, Verrenkungen oder Verstauchungen zu behandeln. Die höchste

Wirkstoffdichte in der Pflanzenwurzel

Heute wird der hochwirksame Beinwellwurzel-Extrakt in der modernen Medizin erfolgreich zur Behandlung von Muskel-, Gelenk- und Rückenschmerzen eingesetzt. Der Arzneirohstoff wird dabei aus der Wurzel des Beinwells gewonnen, die als Speicherorgan eine besonders hohe Wirkstoffdichte aufweist.

Stark und schnell - die hochwirksame Alternative zu chemischen Wirkstoffen

Eine wissenschaftliche Studie konnte nachweisen, dass der Beinwellwurzel-Extrakt vergleichbar wirksam bei Verstauchungen des Fußknöchels ist wie chemische Alternativen, die Diclofenac enthalten - und dabei sehr gut verträglich.


Gesundheitstipp 09|2017

Medikamente richtig einnehmen!

Tabletten, Zäpfchen, Säfte, Cremes - Medikamente haben die verschiedensten Darreichungsformen. Damit sie in der gewünschten Weise wirken können, werden sie auf ganz unterschiedliche Art dem Körper zugeführt. Worauf es dabei ankommt und worauf Sie achten sollten, dazu werden Sie in der Apotheke optimal beraten. Und lesen Sie dazu auch das Interview mit einem Apotheker in der neuen Ausgabe von "Mein Tag".


Gesundheitstipp 08|2017

Nahrungsergänzungen situativ einsetzen!

Wer im Sommer Sport treibt, kommt schnell ins Schwitzen. Über den Schweiß verliert der Körper auch Magnesium, was zu Muskelkrämpfen führen kann. Deshalb kann Magnesium für Sportler eine wichtige Nahrungsergänzung sein. Genauso wie Folsäure für schwangere Frauen wichtig ist, um Fehlbildungen bei ungeborenen Babys vorzubeugen. In welchen anderen besonderen Situationen Nahrungsergänzungsmittel wichtig sind, lesen Sie in der August-Ausgabe von "Mein Tag".


Gesundheitstipp 07|2017

Sonne genießen - ohne Reue!

Gerade weil in unseren Breiten die Sonne nicht allzu häufig scheint, sind viele von uns begeistert, wenn sich im Sommer an einigen warmen Tagen südliches Flair verbreitet. Selbstverständlich können wir die sonnigen Stunden unbeschwert genießen. Warum dabei allerdings der Sonnenschutz – auch und gerade für Kinder – so enorm wichtig ist und was Sie für den optimalen Sonnenschutz tun können, dazu beraten wir Sie gern. Mehr zum Thema erfahren Sie auch in der neuesten Ausgabe von "Mein Tag".


Gesundheitstipp 06|2017

Urlaub? Reiseapotheke nicht vergessen!

Im Sommer freuen wir uns auf die "schönsten Tage des Jahres". Damit diese Freude möglichst ungetrübt bleibt, sollten wir uns auch auf kleinere gesundheitliche Notfallsituationen im Urlaub vorbereiten. Dies gelingt mit einer Reiseapotheke, die optimal ausgestattet ist. Was eine Reiseapotheke beinhalten sollte, erfahren Sie in Ihrer Guten Tag Apotheke und in der aktuellen Ausgabe des Kundenmagazins "Mein Tag". Gute Reise!


Gesundheitstipp 05|2017

Ihre Sorgfalt ist gefragt!

Bei der Zusammensetzung von Arzneimitteln handelt es sich um hochkomplexe, präzise berechnete Formeln. Diese Genauigkeit ist notwendig, um die gewünschte Wirkung zu erreichen. Und genau deshalb sollten Sie als betroffene Patienten auch die Anweisungen Ihres Apothekers bei der Einnahme der Medikamente beachten.  Warum die Abweichung von der Empfehlung – ein Präparat beispielsweise nach dem Essen einzunehmen – die Wirksamkeit aufs Spiel setzt, lesen Sie in der neuen Ausgabe Ihrer Kundenzeitschrift „Mein Tag“.


Gesundheitstipp 04|2017

Ihre Guten Tag Apotheke hilft!

Sie haben eine persönliche gesundheitliche Frage? Eine Terminvereinbarung beim Arzt ist Ihnen aber zu umständlich? Und ob die Beiträge im Internet auf Ihr individuelles Problem zugeschnitten sind, erscheint Ihnen eher zweifelhaft? Dann sollten Sie unbedingt Ihre Guten Tag Apotheke ansteuern. Hier erfahren Sie schnell, sicher und direkt, ob Sie sich mit Präparaten aus der Selbstmedikation behelfen können - oder um einen Arztbesuch nicht herumkommen. Natürlich erfahren Sie auch im Kundenmagazin "Mein Tag" spannende Neuigkeiten zum Thema Gesundheit.


Gesundheitstipp 03|2017

Auf den Frühling freuen

Auch Allergiker wollen die ersten schönen Frühlingstage unbeschwert genießen und die Tage nicht zu Hause mit Schniefnase und gereizten Augen verbringen. Die gute Nachricht: Das ist durchaus möglich. So können sich Betroffene – etwa bei einem akuten Anfall – mit Antihistaminika aus der Apotheke vor Pollen schützen. Natürlich gibt es auch Strategien, um das Problem langfristig in den Griff zu bekommen.


Gesundheitstipp 01|2017

Langfristig das Gewicht reduzieren

Zu Beginn des neuen Jahres haben wir oft die besten Vorsätze. Ein Klassiker ist das Thema „Abnehmen“. Um den bekannten Jojo-Effekt zu vermeiden, sollten wir uns kleine und realistische Ziele stecken. Mehr dazu lesen Sie in unserem Magazin „Mein Tag“. Und noch ein Tipp: In der Apotheke gibt es etliche seriöse Präparate, die uns helfen, nachhaltig Pfunde zu verlieren.


Gesundheitstipp 12|2016

Gesund genießen

In der Weihnachtszeit gibt es viele Gelegenheiten, insbesondere kulinarische Schlemmereien zu vertilgen. Das ist ganz wunderbar – auf der einen Seite. Die weniger schöne Seite ist oftmals der Blick auf die Waage nach den Feiertagen. Damit Sie die Festtage nicht bereuen müssen, empfehlen wir Ihnen, auch während der Weihnachtszeit für ausreichend Bewegung zu sorgen. Noch etliche andere praktische Tipps, wie man auf gesunde Art genießen kann, finden Sie in der Titelgeschichte von "Mein Tag".


Gesundheitstipp 11|2016

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Wenn im November die Tage kürzer und das Wetter schmuddeliger werden, bricht die erste Erkältungswelle aus. Natürlich kann man mit Sport sowie vitaminreicher Kost das Immunsystem stärken und so mit einfachen Mitteln das Beste für seine Gesundheit tun. Aber ganz sicher gewappnet gegen eine Erkältung ist man nie. Hat die Krankheit einen dann erwischt, gibt es Abhilfe in der Apotheke: Zink, Vitamin C, Halsschmerz- und Hustentabletten sowie pflanzliche Heilmittel und Tees helfen Ihnen, rasch wieder auf die Beine zu kommen.

Sie wissen ja: Bei Erkältungsalarm sind wir Guten Tag Apotheker jederzeit für Sie da!


Gesundheitstipp 10|2016

Erkältungen vorbeugen

Spätestens wenn sich im Herbst die Blätter braungolden verfärben und die Temperaturen langsam in den empfindlich kalten Bereich absinken, ist die Erkältungsprävention wieder ein Thema. Die einfachste Art sein Immunsystem zu stärken ist die Kombination aus vitaminreichem Essen und ausreichend Bewegung. Auch Saunagänge tragen zur Stärkung der Abwehrkräfte bei. Wer sich darüber hinaus gegen Erkältungsviren wappnen will, kann sich in der Apotheke Vitamin C- und Zinkpräparate besorgen. Beide Präparate unterstützen auch im Kampf gegen eine schon aufgetretene Erkältung und können den Krankheitsverlauf verkürzen. Eine weitere Möglichkeit der Vorbeugung ist eine mehrwöchige Kur mit Immunpräparaten. Selbstverständlich stehen auch pflanzliche Alternativen wie etwa der Sonnenhut (Echinacea) in der Apotheke zur Verfügung. Hat die Erkältung trotz aller vorbeugenden Maßnahmen dann doch zugeschlagen, ist es am besten, den Körper zu schonen, möglichst viel heißen Tee zu trinken und Omas Hühnersuppe zu löffeln – zwei Hausmittel, die gegen eine Erkältung helfen können. Diese und weitere Tipps finden Sie in der aktuellen Ausgabe von "Mein Tag".


Gesundheitstipp 09|2016

Gesunde Zähne

Die Zähne richtig zu putzen und zu pflegen, macht in dreifacher Hinsicht Sinn: Erstens bleiben Sie so gesund und zweitens verursachen sie auch keine ausufernden Kosten wie sie etwa bei einem Implantat entstehen können. Und drittens sehen weiße Zähne einfach gut aus! Bedenkt man, dass in Deutschland weniger als ein Prozent aller Erwachsenen komplett frei von Karies ist, wird deutlich, dass die Sache mit der Pflege gar nicht so einfach ist. Auf was sollte man also bei der Zahnpflege besonders achten? Die meisten Experten raten dazu, beim täglichen Zähneputzen die sogenannte KAI-Regel zu beachten: Man beginnt mit der Kaufläche, die von rechts nach links und von oben nach unten gebürstet wird. Danach folgen die Außen- und dann die Innenflächen. Insgesamt sollte die Prozedur etwa drei Minuten dauern und mindestens zweimal pro Tag durchgeführt werden. Dabei ist die Reinigung vor dem Schlafen gehen besonders wichtig. Eher Typ-Sache ist es dagegen, ob man sich bei der Zahnreinigung für eine herkömmliche Bürste oder eine Elektrozahnbürste entscheidet. In beiden Fällen sollten die Bürstenköpfe eher kurz statt lang und eher mittelhart als hart sein, da sonst die Gefahr besteht, den Zahnschmelz zu schädigen. Wichtig ist auch die Reinigung der Zahninnenräume. Da die Abstände zwischen den einzelnen Zähnen im Laufe des Lebens immer größer werden, ist es ratsam, im Alter die Zahnseide durch die Interdentalbürste zu ersetzen. Und um die ständig neu entstehende Plaque unter Kontrolle zu halten, ist eine halbjährlich stattfindende professionelle Zahnreinigung sinnvoll. Diese und weitere Tipps finden Sie in der aktuellen Ausgabe unseres Kundenmagazins "Mein Tag".


Gesundheitstipp 08|2016

Haarpflege in Perfektion

Schöne Haare und eine vorteilhafte Frisur sind uns allen wichtig, da sie ein wichtiger Attraktivitätsfaktor sind und wir mit ihnen ein persönliches Statement setzen. Grundlage für schöne Haare ist die richtige Pflege. Um sicher zu gehen, dass man alles richtig macht, bedarf es einiger Hintergrundinformationen. Wussten Sie beispielsweise, dass ein plötzlich auftretender Haarausfall auch durch Hormonstörungen bedingt sein kann, wie diese etwa während der Schwangerschaft oder nach dem Absetzen der Pille möglich sind? Das Thema "Schönheit" ist nicht nur in Bezug auf Haare viel anspruchsvoller, als viele vermuten: Wissen Sie beispielsweise, ob die von Ihnen verwendete Kosmetik optimal auf die Bedürfnisse Ihrer Haut abgestimmt ist? Vermutlich werden alle Anbieter von Gesichtscremes die vollmundigsten Qualitätsversprechen abgeben – was aber letztlich rein gar nichts heißt. Gerade weil in diesem Bereich soviele Behauptungen aufgestellt werden, sollten Sie sich auf der Grundlage einer Hautanalyse in Ihrer Guten Tag Apotheke beraten lassen. Ergänzend dazu empfehlen wir die Lektüre der aktuellen Ausgabe von "Mein Tag". Hier finden Sie alles Wissenswerte zum Thema Gesichtscreme. Dabei war es uns wichtig, unseren Beitrag auf wissenschaftlich abgesicherte Fakten zu stützen. Deshalb hat uns hier eine Professorin unterstützt: Dr. Martina Kerscher ist die Leiterin der Arbeitsgruppe Kosmetikwissenschaft der Universität Hamburg. Diese Themen in der August-Ausgabe von"Mein Tag" könnten Sie ebenfalls interessieren:

  • Nahrungsergänzungsmittel bei Rheuma
  • Fußpilz
  • Sportverletzungen
  • Faszientraining
  • Gesund grillen
  • Mitarbeiter in der Apotheke: Die PTA

Gesundheitstipp 06|2016

Krillöl – DAS SUPER-OMEGA-3
Krill heißt auf norwegisch "Walnahrung". Krill ist eine Spezies des Zooplankton, kleine garnelen ähnliche Krustentiere von der Größe etwa einer Büroklammer die in riesigen Schwärmen in den unberührten Gewässern der Antarktis leben. Krill ist in gigantischen Mengen vorhanden und zählt zur größten Biomasse der Erde. Die Algen, die Krill mit einer derart robusten Quelle von Omega-3-Fettsäuren ernähren, liefern auch das hochwertige Antioxidans ASTAXANTHIN und dieses ist unter anderem auch verantwortlich für die rote Farbe des Öls.

Was ist Krillöl?
Krillöl ist eine der wertvollsten Quellen von wirksamen Omega-3-Fettsäuren, gebunden an Phospholipide. Dank seiner besonderen Zusammensetzung wird das Krillöl vom Körper leichter und schneller aufgenommen als jede andere Art von Omega-3-Fettsäuren. Der Grund dafür: Die Omega-3-Fettsäuren in Krillöl sind an Phospholipide gebunden und nicht an Triglyceride. Phospholipide sind im Gegensatz zu Triglyceriden wasserlöslich. Sie verteilen sich in Form kleinster Fetttröpfchen im Wasser und bilden eine homogene Suspension. Triglyceride hingegen schwimmen wie normales Fett als öliger Film obenauf. Die Omega-3-Phospholipideim Krillöl verteilen sich daher rasch und gleichmäßig in Magen und Darm, ihre Aufnahme in den Körper wird erleichtert. Fischiges Aufstoßenoder unangenehmer Nachgeschmack sind passé.


Gesundheitstipp 05|2016

Ubiquinol Q10

Warum ist Ubiquinol Q10 wesentlich teurer als das bekannte Ubiquinon, die oxidierte Form des Q10?

Ubiquinol Q10 ist die neue Form des Q10 und braucht nicht erst im Körper umgewandelt zu werden wie die oxidierte Form des Q10s Ubiquinon. Ubiquinol Q10 hat daher eine wesentlich höhere Bioverfügbarkeit als das althergebrachte Ubiquinon Q10. Dr. Peter Mitchell erhielt den Nobelpreis für Chemie aufgrund seiner gefundenen Erkenntnisse von Q10 in der Atmungskette.

Aber was ist das Besondere an Ubiquinol?
Ubiquinol ist ein wichtiges Co-Enzym in der Atmungskette. Unser Körper nimmt Nährstoffe in Form von Glucose, Eiweiß und Fetten auf, um diese in körpereigene Energie (ATP = Adenosin-Tri-Phosphat) umzuwandeln. Die Verbrennung / die Umwandlung der Nährstoffe vollzieht sich im sogenannten Citratsäurezyklus. Dieser Prozess verbraucht einerseits Energie, andererseits produziert er auch Energie (ATP).

Diese Energie wird durch die Atmungskette geliefert. Die Atmungskette findet in den Mitochondrien, den sogenannten Kraftwerken unserer Zellen statt. Sie ist ein Elektronentransportersystem bestehend aus 4 sogenannten Komplexen, bei dem unter Verbrauch von Sauerstoff und Wasserstoff ATP und Wasser entsteht. Ubiquinol ist einer der Vermittlungsstoffe zwischen den Komplexen der Atmungskette. Da durch die Atmungskette ca. 95% der gesamten Körperenergie gewonnen wird, sind besonders energiebrauchende Organe, z.B. Herz, Muskulatur, Nerven und Sinneszellen reich an Mitochondrien. Fehlt diesen Zellen Ubiquinol, so fehlt diesen Organen Energie.

Ein Mangel an Ubiquinol geht mit einer verringerten Energieproduktion dieser Zellen einher.

Des Weiteren konnte nachgewiesen werden, dass es im Alter zu einer Abnahme des Ubiquinolspiegels im Blut kommt. Man kann und sollte somit hinsichtlich der Erhaltung der Leistungsfähigkeit und Energieproduktion der Zellen auf einen ausreichenden Ubiquinolspiegel achten!


Gesundheitstipp 04|2016

Mikronährstoffe für Ihre Gelenke

  • WICHTIG FÜR KNOCHEN
  • MUSKELFUNKTION
  • KOLLAGENBILDUNG

Für eine gezielte Gesunderhaltung sind bestimmte Mikronährstoffe besonders wichtig, deren Dosierung auf neuesten ernährungswissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen.

Der menschliche Bewegungsapparat mit seinen Gelenken, Knorpeln, Muskeln, Sehnen und Bändern wird jeden Tag extrem gefordert. Gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung können einen guten Beitrag dazu leisten. Eine ausreichende Mikronährstoff-Versorgung von Knorpeln, Muskeln und Bindegewebe ist für den Bewegungsapparat daher wichtig.

ZU DIESEN BESONDEREN  MIKRONÄHRSTOFFEN GEHÖREN:

  • Vitamin C trägt zur normalen Kollagenbildung für eine normale Funktion der Knorpel und Knochen bei.
  • Vitamin D3 trägt zum Erhalt einer normalen Muskelfunktion und normaler Knochen bei.
  • Zink trägt zum Erhalt normaler Knochen, Haare, Nägel und der Haut bei. Kupfer trägt zur Erhaltung von normalem Bindegewebe bei.

Das Bindegewebe verleiht Sehnen und Bändern ihre Zugkraft, man bezeichnet es deshalb auch als Stabilisierungsstruktur des Körpers. Glucosamin und Chondroitin sind wichtige Gelenk-Nährstoffe.

Unsere besondere Empfehlung: Omega-3-Fettsäuren + Gelenk-Nährstoffe

Der Vorteil von mehrfach ungesättigten, langkettigen Omega-3-Fettsäuren ist bestens dokumentiert. So sind Omega-3 (EPA/DHA) die wichtigsten Fettsäuren in den Zellmembranen unseres Gehirns und der Nerven sowie in der Netzhaut unserer Augen.


Gesundheitstipp 03|2016

Vitamin E

ist ein lebenswichtiges Vitamin das dazu beiträgt Zellen vor oxidativem Stress zu schützen.

Vitamin E gehört – wie die Vitamine A, D und K – zu den fettlöslichen (lipophilen) Vitaminen. Es ist Bestandteil der Zellmembranen. Die am häufigsten vorkommenden Vitamin-E-Formen werden Tocopherole und Tocotrienole genannt. Die bekannteste und die am besten erforschte Form des Vitamin E ist das RRR-alpha-Tocopherol. Es hat antioxidative Eigenschaften und wirkt als Radikalfänger. Die sogenannten freien Radikale haben zellschädigende Eigenschaften. Vitamin E trägt dazu bei, die Zellen vor freien Radikalen und damit vor oxidativem Stress zu schützen. Die Vitamine C und E ergänzen sich in ihrer antioxidativen Wirkung.

Vitamin E kommt u. a. in folgenden Lebensmitteln vor: Bierhefe, Butter, Leber, Eigelb, Hering, Truthahn und Milchprodukten, aber auch einigen Gemüsen und Obstsorten, z.B. Avocados, grünem Blattgemüse (Grünkohl), Brunnenkresse, Erbsen, Leinsamen, Mais, Kürbiskernen, Soja, Spargel. Ebenso in Erdnüssen, Haselnüssen und Mandeln. Eine wichtige Quelle für Vitamin E sind auch Pflanzenöle wie Sonnenblumen-, Distel-, Maiskeim-, Raps-, Oliven und Weizenkeimöl (das von Natur aus an Vitamin E reichste Lebensmittel (215 mg/100 g)). Ein gesunder Erwachsener hat etwa 3 bis 8 g Vitamin E in seinem Körper. Ein Vitamin E-Mangel hat negative gesundheitliche Folgen. Sollten Sie Ihren persönlichen Bedarf an Vitamin E nicht ausreichend durch die Nahrung decken können, kann Ihnen Ihre Apotheke ein geeignetes Vitamin-E-Präparat zur Verfügung stellen.


Gesundheitstipp 02|2016

Magnesium

Magnesium funktioniert wie eine Zündkerze. Es aktiviert über 300 Enzyme. Ohne diesen Stoff läuft nichts.

Magnesium ist ein essentieller Nährstoff, der vom Organismus nicht selbst produziert wird. Wichtig: Größere Mengen Koffein sowie Stress und Alkohol führen zu erhöhtem Magnesiumverlust. Bei verschiedenen Dingen erhöht sich der Magnesiumbedarf:

  • bei erhöhter Belastung der Muskulatur, z.B. durch Sport. Auch durch Schwitzen geht es verloren.
  • bei (oft sehr einseitigen) Diäten oder kalorienarmer Ernährung kann es leicht zu einer Magnesiumunterversorgung kommen.
  • bei Diabetikern, durch vermehrte Urinausscheidung aufgrund des erhöhten Blutzuckerspiegels.
  • bei einseitiger, mineralstoffarmer Ernährung (Fast Food).
  • bei Schwangeren und Stillenden. Für einen ungestörten Verlauf der Schwangerschaft und eine gesunde Entwicklung des Kindes ist eine ausreichende Magnesiumversorgung der Mutter besonders wichtig.
  • Heranwachsende, Kinder und Jugendliche haben besonders im Alter von 13 bis 19 Jahren wachstumsbedingt einen erhöhten Bedarf.

Im Alter bleibt der Magnesiumbedarf unverändert. Doch mit zu nehmendem Alter sinkt oft die körperliche Aktivität und damit die Nahrungsaufnahme. Ältere Menschen sollten daher ihre Magnesiumversorgung nicht vernachlässigen.

GUT FÜR DIE MUSKELFUNKTION
Magnesium ist besonders wichtig bei körperlicher Anstrengung. Es trägt zu einer normalen Muskelfunktion inkl. des Herzens bei. Es kann dabei helfen, Müdigkeit und Ermüdung zu verringern.

GUT FÜR DAS ELEKTROLYT-GLEICHGEWICHT
Es trägt zu einer normalen Eiweißsynthese bei und leistet einen Beitrag zum Elektrolyt-Gleichgewicht, außerdem sorgt es für einen normalen Energiestoffwechsel.

GUT FÜR DIE NERVEN
Es hält nicht nur den Körper, sondern auch den Kopf fit – durch einen Beitrag zur Unterstützung der Funktion des normalen Nervensystems und der psychischen Funktion.